Emotionelle Erste Hilfe -

Bindungsorientierte Beratung und Begleitung für Eltern, Säuglinge und Kleinkinder

 

 

 

 

"Nirgends können wir Glück und Angst so intensiv erfahren, wie in der Begleitung eines neugeborenen Kindes."

 

 

Thomas Harms

Diplompsychologe

Begründer der Emotionellen Erste Hilfe



 

 

Die Emotionelle Erste Hilfe fördert und unterstützt eine liebevolle Eltern-Kind-Bindung in der Schwangerschaft, unter der Geburt und in der Zeit danach.

 

 


Einsatzmöglichkeiten von EEH

  • Unterstützung von Eltern und untröstlich weinenden Babys
  • Aufarbeitung von überwältigenden Erfahrungen rund um Schwangerschaft und Geburt (Kaiserschnitt..)
  • Unterstützung von werdenden Eltern bei belastenden Stress- und Angstzuständen in der Schwangerschaft
  • Entwicklungsbegleitung von Eltern und Babys/Kleinkinder bei emotionalen Krisen im Säuglingsalter- und Kleinkindalter
  • Schlafen
  • Schreibegleitung
  • Still- und Ernährungsfragen
  • Trotzphase
  • Stressreduzierung
  • Entspannungsbegleitung
  • Bindungsstärkung
  • Anleitung von bindungsfördernden Eltern-Kind-Gruppen von der Schwangerschaft bis in das Kleinkindalter hinein

 


Die Schwangerschaft, die erste Zeit mit deinem Neugeborenen und die Zeit danach mit deinem Baby im ersten Lebensjahr und darüber hinaus ins Kleinkindalter, ist ein spannender Weg .....


Bindung von Anfang an

 

Die EEH ist eine Körper- Bindungsorientierte- und Gesprächsorientierte Begleitung von 3-8 Terminen für Eltern, Baby und Kleinkinder in emotionalen Krisen rund um die Geburt, der Zeit des Zusammenwachsens und des Größer werdens.

 

Die eigenen Kräfte und Ressourcen von Dir und deinem Baby/Kleinkind werden wiederhergestellt und können gestärkt und unterstützt werden. Durch Gespräche oder durch körperorientierte, feinfühlige Methoden, die auf Euch persönlich abgestimmt werden.

 

Die EEH wird als körpertherapeutische Methode in der Prävention, sowie in der Krisenintervention und in der Eltern-Baby-Therapie erfolgreich eingesetzt.

 

Die EEH basiert auf den aktuellen Erkenntnissen aus der Körperpsychotherapie, Neurophysiologie und der Bindungs- und Traumerforschung.


"KINDER MÜSSEN MIT ERWACHSENEN SEHR VIEL NACHSICHT HABEN."

Antoine de Saint-Exupéry